Freiherr-von-Thüngen-Str. 3 ~ 14770 Brandenburg an der Havel
0176 24814829
helferin-der-seelen@gmx.de

~ Illusion vs. Imagination ~

~ Illusion vs. Imagination ~

20210601 144119

Ich bin ein großer Fan von Imaginationen. Wir leben in einer Welt, in der uns Illusionen Tag für Tag begegnen – B ist erfolgreicher als ich, H ist hübscher als ich, P ist beliebter als ich, S ist glücklicher als ich, A ist spiritueller als ich … … … Ich könnte da jetzt noch viele Vergleiche aufführen und doch sind es alles Illusionen. Wir wissen nicht ob B erfolgreicher, H hübscher, P beliebter, S glücklicher und A spiritueller ist. Wir bilden es uns ein. Wir unterstellen es. Wir nutzen unsere Phantasie und Vorstellungskraft dafür um uns selber herunterzuziehen. Wieso also nicht die Phantasie und Vorstellungskraft sinnvoll und für uns positiv nutzen?

Im Mai 2019 habe ich für mich eine Challenge gestartet die ich „heute bin ich“ nannte. Ich habe mir damals jeden Tag vorgestellt etwas zu sein und mich dabei beobachtet wie ich mich fühle. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch daran. Das Spannende daran ist bzw. war, dass kaum jemand etwas damit anfangen konnte. Wir Menschen tun uns schwer damit uns etwas vorzustellen und unsere Phantasie positiv zu nutzen, wie z.B. für Imaginationen. Habt ihr euch mal vorgestellt Pippi Langstrumpf zu sein oder ein Baum? Habt ihr euch mal bewusst eingebildet erfolgreich zu sein oder euer Krafttier? Als Kinder haben wir uns viel vorgestellt und unsere Phantasie genutzt, heute wird es als Spinnerei und Blödsinn abgetan. Aber mal ehrlich, den Illusionen, die uns runterziehen, denen schenken wir viel Raum und die sind ok? Ich muss darüber leider lachen, denn ich finde es so unfassbar schade, weil so vielen Menschen die großartige Erfahrung und Kraft verwehrt bleibt, die Imaginationen mit sich bringen können.

Jetzt gerade sehe ich hinaus und ich sehe eine Birke, deren Blätter wild im Wind tanzen. Es ist ein unglaublich schönes Gefühl sich vorzustellen ein Baum zu sein, zu spüren wie die Blätter sich bewegen, wie man sich selber im Wind bewegt; zu fühlen wie Vögel auf einem landen, die Krallen auf der Borke oder wie ein Eichhörnchen auf einem herumflitzt; zu fühlen wie tief die Wurzeln in der Erde sind und wie viel Sicherheit man dadurch hat. All das bleibt den Menschen verschlossen, wenn sie sich nicht trauen sich etwas einzubilden. Auch eine Imagination ist eine Form von Meditation. Der eigene Horizont wird erweitert, neue Einblicke und Ideen entstehen, man kann Kraft tanken und sich selber ganz neu fühlen lernen. Wenn ich mir vorstelle ein Baum zu sein, dann fühle ich auch meinen Körper ganz anders. Wenn ich mir vorstelle Pippi Langstrumpf oder Indiana Jones zu sein, dann kann ich mich Herausforderungen oder Problemen ganz anders stellen. Vielleicht komme ich sogar auf ganz andere Ideen, anstatt mich im Kreis zu drehen.

Ich weiß nicht, ob es Angst ist oder viel mehr Scham, sich seiner Phantasie und Vorstellungskraft hinzugeben, ich finde es einfach unglaublich schade. Für mich sind Imaginationen wichtig, denn sie schenken mir neue Impulse. Ich lerne mein Leben, meine Themen und Probleme durch andere Augen zu sehen. Wenn ich z.B. mal wieder keine Kochidee habe, dann frage ich mich was Jamie Oliver oder ein anderer Koch jetzt aus dem kreieren würde, was meine Küche so her gibt. Wenn ich am Abend unterwegs bin und mich unsicher fühle, dann stelle ich mir vor ein Löwe oder Drache läuft neben mir oder ich stelle mir sogar vor einer zu sein – mein Auftreten und meine Körperhaltung ist direkt eine andere. Wie sagte mein einer Schamanenlehrer immer „fake it till you make it“ (fälsche es, bis du es schaffst).

Also, wir sind super darin uns durch Illusionen täuschen und runterziehen zu lassen, warum also nicht ganz bewusst imaginieren und sich selber stärken?