Freiherr-von-Thüngen-Str. 3 ~ 14770 Brandenburg an der Havel
0176 24814829
helferin-der-seelen@gmx.de

~ hinterlasse Liebe ~

~ hinterlasse Liebe ~

1621753079292

Als ich heute meinen Yogi Tee Zettel las „WENN DU MÖCHTEST, DASS MAN SICH AN DICH ERINNERT. DANN HINTERLASSE NICHTS ALS LIEBE.“ musste ich an ein Erlebnis im letzten Jahr denken. Aber erst noch kurz ein paar andere Gedanken.

Die meisten Menschen haben Angst vor dem Tod. Ich weiß nicht, ob es mit dem Tod direkt zu tun hat oder ob es die Ungewissheit ist, was danach kommt. Oder ob es damit zusammenhängt eventuell das Leben nicht richtig gelebt zu haben, also etwas verpasst und nicht getan zu haben. Oder ob es durch religiöse Erziehung kommt (Hölle). Oder die Angst vergessen zu werden. Ich weiß es nicht. Da gibt es vermutlich ganz viele Gründe. Meine ganz persönliche Angst ist, dass ich vergessen werde bzw. nicht genug Gutes getan habe, damit die Menschen das was sie durch mich Schönes erlebt und erfahren haben, vergessen. Wenn wir aber aus der Liebe heraus etwas tun, dann geben wir etwas weiter, was nicht vergessen werden kann, weil es in jeder Zelle des Körpers gespeichert und dann weitergegeben wird. Ja, auch die Liebe wird weitergegeben. Nun möchte ich euch aber von meinem Erlebnis erzählen.

Mich berührt es noch immer sehr. Als im letzten Jahr meine Tante starb (sie war nicht wirklich meine Tante, aber sie war wie Oma und Mama in einem für mich), da fuhren mein Partner und ich zur Beerdigung. Es regnete viel, aber immer dann, wenn wir das Auto verließen, hörte es auf. Wir trafen uns mit meinen Eltern und dem Sohn meiner Tante und fuhren noch einmal zum Haus, in dem ich so viel Zeit meiner Kindheit verbracht hatte. (mir laufen gerade die Tränen) Wir erinnerten uns an Grillfeste und an das viele Lachen und die gemeinsame Zeit. Ich pflückte ein paar Blümchen, die ich meiner Tante als Gruß mitgeben wollte. Blumen aus ihrem Zuhause. Und als wir weiterfahren wollten hatten wir plötzlich Probleme mit unserem Auto. Es qualmte heftig. Der Sohn meiner Tante war bei uns und so gingen wir ein paar Häuser weiter zum „Opelmann“. Er hat im Ort ein Autohaus mit Werkstatt. Wir erzählten kurz was passiert ist und ganz selbstverständlich zog er sich an und fuhr mit uns zu seiner Werkstatt, obwohl er längst Feierabend hatte. Er sah sich das Auto genau an und tat alles was er konnte. Wir wollten ihn natürlich für seine Arbeit entlohnen und er sagte dann „Von Familie Kochler nehme ich nichts. Sie haben so viel Gutes getan.“. Mich berührt es noch heute unglaublich, denn ja, meine Tante und mein Onkel und auch ihr Sohn haben sehr viel Gutes getan und werden immer in Erinnerung bleiben. Jeder der irgendein Problem hatte, egal ob technischer und seelischer Natur kam zu ihnen und ihnen wurde geholfen. Sie waren immer für andere da. Sie haben Liebe gegeben und nun geben andere diese Liebe weiter und dadurch können sie niemals vergessen werden, selbst dann nicht, wenn niemand mehr ihren Namen weiß.

Ich bin dankbar, dass sie ein so wichtiger Teil meines Lebens waren und dass sie mir so viel Liebe schenkten und ich vor allem dieses Erlebnis haben durfte. Auch ich gebe ihre Liebe weiter.

Gebt eure Liebe weiter. Helft Menschen aus eurem Herzen heraus. Seid für andere mit ganzem Herzen und all eurer Liebe da. Vergesst euch selber nicht zu lieben und seid ein Vorbild für andere. Zeigt was die Liebe alles bewegen kann und glaubt mir, damit macht ihr die Welt ein Stück besser und heiler.

Auch wenn ihr meine Tante und meinen Onkel nicht kanntet, so berührt euch vielleicht mein Erlebnis auch und vielleicht bleibt es euch sogar für einige Zeit in Erinnerung. Egal wie … bleibt in eurer Liebe und schenkt sie der Welt, denn ihr seht … die Liebe ist es, die wir hinterlassen.

Herzensgrüße, eure Kerstin