Freiherr-von-Thüngen-Str. 3 ~ 14770 Brandenburg an der Havel
0176 24814829
helferin-der-seelen@gmx.de

~ Glaubenssätze, Gedanken, Erfahrungen und Muster ~

~ Glaubenssätze, Gedanken, Erfahrungen und Muster ~

Ich kann alles schaffen

Glaubenssätze, Gedanken, Erfahrungen und Muster sind in meinem Leben gerade ein großes Thema. Wie sehr beeinflusst das, was wir erlebt haben – egal ob positiv oder negativ – unser jetziges Leben, handeln und denken. Es ist einfach unglaublich spannend und auch ich entdecke immer wieder etwas Neues bei mir.

Glaubenssätze und Muster können durchaus auch auf dem ersten Blick positiv wirken, weil wir dadurch helfen oder demütig sind und andere unterstützen, aber sie können auch ein Zeichen dafür sein, dass wir uns selber klein halten, glauben weniger wert zu sein und uns selber sabotieren. ( 2 Seiten der Medaille) Und (!) es kann sogar sein, dass wir dadurch andere verletzen. Wieso? Wie fühlst du dich, wenn du jemanden geholfen hast oder ein Geschenk gemacht hast? Wie fühlst du dich, wenn du ein Geschenk erhältst oder Hilfe angeboten bekommst? Wie fühlt sich dein Gegenüber, wenn du das Geschenk oder die Hilfe ablehnst? Warum darf dein Gegenüber nicht auch die Freude empfinden die du empfindest, wenn du schenkst oder hilfst? „Aber es ist doch gar nicht nötig, dass ich das geschenkt bekomme oder die Hilfe.“ Nein, es muss vielleicht auch gar nicht nötig sein, aber dein Gegenüber möchte es, weil er/sie dich gern hat und dir etwas Gutes tun will. (immer vorausgesetzt dir würde es auch wirklich gut tun)

Ich selber kenne genau diese Situation und weiß, dass es vielen Menschen so geht. Wie oft sagt ihr „Das war doch nicht nötig.“ oder „Doch nicht dafür.“ ??? … … … Erwischt?

Auch wenn wir es gut meinen, so tun wir uns und auch anderen mit diesem Verhalten keinen Gefallen und auch nicht gut. Die Frage ist „Woher kommt unser Verhalten?“ „Welche Geschichte steckt dahinter?“ „Was kann ich tun um diese Glaubenssätze und Muster zu durchbrechen?“. Ich selber finde es wichtig im Gespräch mit anderen Menschen zu sein, die so aufmerksam sind, dass sie sagen, wenn sich solch ein Muster zeigt. Damit können wir unser Bewusstsein und unsere Aufmerksamkeit schulen und herausfinden, welche Situationen dieses Denken und Handeln hervorrufen. Außerdem kann es hilfreich sein sich das zu notieren, um vielleicht ein Schema zu erkennen und dann dadurch herauszufinden was einmal in unserem Leben passiert ist. Ich selber arbeite für mich dann auch noch mit Ritualen, Affirmationen und schamanischen Reisen. Wenn ich aber hänge und nicht weiter weiß, dann bitte ich um Unterstützung und buche für mich selber jemanden der schamanisch oder energetisch mit mir arbeitet. Diese Arbeit buche und mache ich nicht nur für mich, sondern auch für die Menschen in meinem Leben. Wieso? Weil meine Veränderung mein Umfeld verändert. Wenn ich annehmen kann, wenn ich geben kann, wenn ich sagen kann „Ich liebe mich.“ oder „Ich bin das wert.“ dann habe ich eine andere Ausstrahlung, ein anderes Auftreten, eine andere Wirkung und ich fang an anders zu handeln. All das spürt mein Umfeld und wird sich auch verändern. Wenn wir also den Mut haben nach innen zu schauen und herauszufinden welche Glaubenssätze und Muster uns bremsen, dann machen wir den ersten wichtigen Schritt. Wie wir Glaubenssätze und Muster ändern ist dann der zweite Schritt. Und der dritte Schritt ist der die Erkenntnisse zu verinnerlichen und umzusetzen.

Es gibt kein Handbuch oder Fahrplan, kein Patentrezept oder DIE Lösung, denn wir sind alle Individuen, ABER es gibt immer einen Weg. Und so wie wir die Möglichkeit haben an uns zu arbeiten, so haben auch unsere Tiere diese Möglichkeit, denn auch mit ihnen kann gearbeitet werden. Denn auch Tiere haben ihre Glaubenssätze.

Ein letzter Gedanke möchte noch folgen.
Sätze die wir in unserer Kindheit häufig gehört haben, werden meist sehr stark verinnerlicht, egal ob sie wahr sind oder nicht. Diese Sätze werden zu Glaubenssätzen. Sind diese Sätze nicht positiv, dann rauben die uns Kraft und stellen Blockaden dar. Wir können solche Sätze ersetzen durch Affirmationen. Schreibt euch kurze Sätze, die euch gut tun würden oder die ihr gern hören würdet, auf Zettel und hängt sie überall da auf wo ihr sie immer wieder seht. (Ihr könnt dafür auch gut schöne Fotos nehmen und die Affirmationen darauf schreiben.) Lest sie euch durch und ihr werdet merken, dass ihr sie nach und nach verinnerlicht und alte undienliche Sätze verschwinden. Ein kleines aber sehr hilfreiches Mittel.