Freiherr-von-Thüngen-Str. 3 ~ 14770 Brandenburg an der Havel
0176 24814829
helferin-der-seelen@gmx.de

~ Bräuche zur Wintersonnenwende ~

~ Bräuche zur Wintersonnenwende ~

1639825179933

Die Wintersonnenwende zeichnet den kürzesten Tag und die längste Nacht. Es sind die dunkelsten 24h des Jahres. Diese Dunkelheit in Verbindung mit dem neu geborenen Licht eignet sich besonders gut, um loszulassen und zu vergeben. Hierfür schafft man sich eine ruhige und geborgene Umgebung, vielleicht mit Kerzen, Räucherschale & Tee und beginnt das Jahr zu reflektieren. Was passierte, was mich noch heute belastet? Was habe ich getan oder unterlassen, was mich noch beschäftigt? Habe ich jemanden etwas zu vergeben? Habe ich mir selber etwas zu vergeben? Schreib dir all das auf einen Zettel … lass dir dabei Zeit. Lies dir in Ruhe alles noch einmal durch und wenn du bereit bist, dann verbrenn diesen Zettel. Öffne dabei dein Herz für die Heilung. Sei mit deiner vollen Aufmerksamkeit dabei und sei dir bewusst, dass du dies nun loslässt. Es verlässt dein Leben. Es findet Heilung statt.

An diesem Tag und in dieser Nacht wird besonders viel geräuchert, um die Dunkelheit hinauszuschicken und das Licht zu begrüßen und einzuladen. Gern wird auch der Altar mit Opfergaben (Äpfel, Nüsse, Süßigkeiten etc.) bestückt.

Wer schamanisch reisen kann nutzt gern diese Zeit. Eine Meditation ist ebenso wundervoll. Wichtig ist, dass du dir Zeit für dich nimmst und auf dein Gefühl hörst, was du brauchst und aus dem Herzen heraus tun möchtest.

Die Wintersonnenwende eignet sich aber auch gut, um die Rauhnächte vorzubereiten. Die 13 Wünsche können aufgeschrieben werden. Der Rauhnachtsaltar wird bestückt und geschmückt. Kerzen werden gegossen, bemalt oder geschnitzt. Das Rauhnachtstagebuch wird gestaltet und mit Fragen zu den einzelnen Rauhnächten vorbereitet. Man kann auch seine ganz persönliche Rauhnachtsräuchermischung herstellen. Lebe deine Kreativität und Magie.

Die Wintersonnenwende ist magisch und du darfst sie nutzen, so wie sie für dich stimmig ist. Achte deine Grenzen und geh nicht über sie hinweg. Zwinge dich zu nichts … alles darf frei fließen. Es gibt kein Müssen.

In den nächsten Tagen erzähle ich dir von den Bräuchen zu den Rauhnächten und welche TO-DO’s es vorher gibt.