~ meine Berufung, Seelen ins Licht begleiten ~

DSC_0111 meine Berufung kleiner

Mir ist aufgefallen, dass ich euch einfach zu wenig von meiner Arbeit, meiner Berufung erzähle. Es läuft so Vieles hier jeden Tag ab und ich denke es ist an der Zeit, dass ich euch etwas mehr davon erzähle.

Gestern saßen mein Partner und ich am Frühstückstisch, hörten Musik, erzählten, lachten und schlemmten. Im linken Augenwinkel bemerkte ich etwas. Jemand stand im Wohnzimmer. Ich sah hin und sah einen älteren Mann. Er war verstorben. Ich sah also keinen Körper, sondern nur die Seele des verstorbenen Mannes. Ich fragte ihn, warum er hier sei und wie ich ihm helfen könne. Sein „Problem“ war schlichtweg, dass er nicht ins Licht gefunden hatte. Ich fragte ihn, was er bräuchte und wie ich helfen kann. Ich erhielt das Bild eines Friedhofes. Der Friedhof ist eigentlich mehr ein Platz für die Hinterbliebenen, als für die Verstorbenen. Seelen sind nur selten auf Friedhöfen zu treffen – so meine Erfahrung. Er bat mich aber ihn auf einen Friedhof zu bringen. Die Frage die sich mir im ersten Moment stellte, war „wie?“. Blumen hatte ich keine und die Kräuter waren nicht die richtigen. Also suchte ich einen Stein. Es war ein Stein, der wie eine dreieckige Pyramide aussah, er rief mich und es war einfach der Richtige für diesen Dienst. Mit einem Stift schrieb und malte ich noch etwas drauf – Botschaften die ich bekam. Wir fuhren auf einen Friedhof in Stendal. Ich kannte keinen Friedhof dort, aber mir war klar, dass ich nur den Eingang rein und dann dort die Stelle finden würde, wo ich den Stein niederlegen sollte. Und so war es auch. Eine große, alte Kastanie, stand direkt am Eingang, hinter dem Tor und dort legte ich den Stein nieder. Es war wundervoll zu sehen, wie die Kastanie die Seele ins Licht begleitete und wie die Verbindung von Mutter Erde und Vater Himmel der Seele half. Der Mann hieß Hartmut und ich sah ihm im Alter von ca. 57Jahre. Er lebte nur wenige Jahre in Stendal.

Alles ist Energie und daher weiß ich, dass allein dieser Dienst auch den Hinterblieben geholfen haben wird, denn sie werden gespürt haben, dass Frieden einkehrte.

Herzensgrüße, eure Kerstin