~ Warum tu ich das was ich tu? ~

Eine sehr interessante Frage die ich da kürzlich gestellt bekommen habe. „Kerstin, warum bist du Tierkommunikatorin und Schamanin? Warum machst du nicht einen anderen Job? Warum das?“ Und ich kann die Frage sehr gut verstehen, denn gerade das mit dem „anderen Job“ habe ich mich auch schon oft genug gefragt. Es ist aber so, dass ich in meinem Leben, mit all dem was ich erlebt habe nie die richtige Hilfe gefunden habe. Die unterschiedlichsten Ärzte haben mich mit den verschiedensten Medikamenten zugeballert, als ich z.B. 1,5Jahre lang jeden Tag Migräne hatte oder unter Depressionen litt. Es half nichts davon. Psychiater, Psychologen, Neurologen, diverse Antidepressiva, Beta-Blocker, Triptane etc. alles wurde ausprobiert und wirklich weiter kam ich nicht und von Heilung war ich Lichtjahre entfernt. Als dann die Tierkommunikation in mein Leben trat und kurze Zeit später auch der Schamanismus spürte ich einfach, dass in mir irgendwas in Resonanz ging. Irgendetwas begann in mir zu schwingen und sich neu zu sortieren. Es war anders. Worte und Bilder kamen an und verpufften nicht nur. Ich konnte wirklich verstehen und fühlen was gemeint war, was sich löste und was ich annehmen sollte. Es ging noch nicht einmal darum alles zu heilen und alles sofort zu verstehen und loszulassen oder anzunehmen – das bekomm ich auch heute nicht sofort hin. Für mich ging es darum, dass mich etwas ansprach und es offensichtlich eine Methode gab, die für mich stimmig war, auch wenn ich noch gar nicht verstand was da passierte und was überhaupt alles möglich ist. Mein Leben hat sich einfach (EINFACH) verändert. Es wurde anders. Ich wurde anders. Es war als würde ein Puzzlestein zurückkehren.

Wie ich schon in anderen Beiträgen schrieb, kann ich nicht sagen, ob wir je geheilt sein werden, weil wir auf so vielen Wegen alle miteinander verbunden sind und wir indem wir etwas in uns heilen, auch etwas in einem anderen Menschen heilen. Aber jeden Schritt den wir auf den Weg der Heilung gehen, werden wir vollständiger und wir verändern damit nicht nur unser Leben, sondern auch das anderer. Unsere Veränderung wirkt auf andere Menschen und dadurch tritt auch eine Veränderung bei ihnen ein und sie tragen diese Veränderung dann auch wieder weiter … es ist wie eine wunderschöne Kettenreaktion. Und diese Kettenreaktion haben wir im „negativen“ erlernt (all das Schlechte zu sehen und uns nicht zu trauen etc.) und nun ist es an der Zeit eine positive Kettenreaktion anzustoßen – Liebe, Freundlichkeit, Achtsamkeit, Respekt, Wertschätzung, Demut, Dankbarkeit uvm. all das dürfen wir in die Welt tragen und uns einander schenken.

20190409_173539 bearb Logo kleiner.jpgMein Leben hat sich durch die Tierkommunikation und den Schamanismus verändert. Mir wurde dadurch geholfen und mir wird auch heute noch damit geholfen. Ich möchte es in meinem Leben nicht mehr missen und ich begegne immer mehr Menschen die auch auf der Suche nach ihrem ganz persönlichen Weg der Heilung sind. Sie suchen Methoden und Techniken abseits all dem üblichen, um wieder zu sich zu finden, glücklicher zu werden, gesünder und fröhlicher. Sie wollen sich selbst wieder lieben und all ihre Traumata betrachten und auflösen. Sie wollen Menschen vergeben. Sie wollen lernen loszulassen und anzunehmen. Sie wollen lernen sich zu entspannen und das Leben zu genießen. Ihr Leben. Ihren Weg. Und dafür bin ich da. Sie finden mich und ich finde sie und dann schauen wir gemeinsam welchen Teil ihres Lebens wir uns ansehen, wo wir vielleicht ein paar falsche Puzzlesteine ersetzen oder wo wir Knoten und Blockaden lösen können. Alles ganz langsam und achtsam. Auch wenn wir uns schnell eine Veränderung wünschen und schnell ein neueres, schöneres und glücklicheres Leben uns wünschen, so ist hier Achtsamkeit und Geduld angebracht, denn der Mensch braucht eine ganze Weile um sich mit neuen Dingen anzufreunden und sie voll ins Leben zu integrieren.

Jeder von uns kann mit ganz kleinen Schritten jeden Tag beginnen. Sich im Spiegel anlächeln. Oder den Tee/Kaffee oder das Essen wirklich genießen. Sich in die Badewanne legen und einmal der „Stille“ zu lauschen, um dann festzustellen, dass die kleinen platzenden Seifenblasen im Badeschaum wie eine Musik sind. Die Schuhe ausziehen und einfach einmal Barfuß über die Wiese oder auch über einen Kiesweg zu gehen. Spüren – sich spüren, die Umwelt spüren und vor allem in sich hineinlauschen. Mal einen Schritt langsamer gehen und sich den Medien für einen Moment entziehen und unerreichbar sein. Ruhe einkehren lassen. Das fällt uns alles so schwer, weil wir in Dauerbeschallung sind und wenn es nicht die Medien sind, dann ist es der Autolärm oder sich streitende oder lautstark unterhaltenden Menschen. Wirkliche Ruhe finden und sich selber liebevoll behandeln und sich mal nur für sich Zeit nehmen – das braucht nicht lang, dafür reichen wenige Minuten. Diese wenigen Minuten können so erholsam, heilsam und entspannend sein.

Ich möchte in meinem Leben nichts anderes mehr tun, als Menschen und Tiere zu begleiten und ihnen auf ihren Weg zu helfen und sie zu unterstützen. Mir liegt das am Herzen und ich freue mich über jeden einzelnen, der so mutig ist und sich wagt etwas Neues zu versuchen. Mir wurde so geholfen und so möchte ich meine Hilfe weitergeben. Nicht für jeden ist Tierkommunikation und Schamanismus das richtige, aber wir haben ja noch so viele andere Dinge. Neugierig und offen zu sein reicht schon aus um einen neuen Weg einzuschlagen.

Ich möchte den Menschen und Tieren so helfen, wie mir geholfen wurde und wird. Dies ist einfach mein Weg. Mein Weg der ganz persönlichen Heilung für mich und für andere.

Herzensgrüße, eure Kerstin