~ Gedanken der letzten Zeit ~ (geschrieben am 27. März 2015)

Wir leben in einer Zeit in der wir alles haben können und wollen, und blind sind für die Schönheit dessen was wir haben und vom Leben geschenkt bekommen.
Wir leben in einer Zeit, in der wir uns durch Dinge, Jobs und Menschen definieren und trotzdem nicht erfahren wer wir wirklich sind.
Die Suche nach dem großen Glück lässt uns all das „kleine“ Glück, was jeden Tag uns mehrfach begegnet, nicht sehen.
Die Herzen, Augen und Ohren sind verschlossen und nur die Hände sind offen für noch mehr Besitz.

Es sind nicht das Geld, die Arbeit, ein Haus oder Grundstück die unser Herz mit Glück erfüllen. Es sind die kleinen Geschenke die das Glück ausmachen – ein Sonnenstrahl der hinter einer dunklen Wolke hervorkommt, der glitzernde Regentropfen an einer Pflanze, der Regenbogen der Welten verbindet, der Geruch von frisch gemähtem Gras, das Lächeln eines fremden Menschen, der freudig erregte Hund der seinem Ball nachjagt, das kleine Kind was dir einfach zuwinkt und „Hallo!“ sagt, der Geruch von frischen Brötchen, frisch gewaschener Wäsche oder von warmen Kuchen, das Gefühl von Wind an heißen Tagen auf der Haut, eine herzliche Umarmung, das Vogelgezwitscher, der Geruch einer Blume, das Erwachen einer Pflanze … Es gibt so viel Glück jeden Tag zu sehen und zu erleben, lasst uns die Augen öffnen und mit Liebe begegnen, die Welt würde eine bessere werden.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

20180928_121828 bearb Logo kleinerIch fand diese Worte heute (27. März 2019) bei meinen Facebook-Erinnerungen. Ich mag diese Option ganz gern. Es ist eine Chance des liebevollen Rückblicks. Und was soll ich sagen … Ich finde diese Worte noch immer sehr passend. Es gibt noch sehr viele Menschen, die nach all dem materiellen streben und es begehren, aber ich habe zumindest in meinem Leben schon sehr viele Menschen kennen, wertschätzen und lieben gelernt die sich auch dem kleinen Glück jeden Tag hingeben.

Es ist nun kurz nach 7Uhr und mein kleines Glück hatte ich heute, als mein Kater sich unter meine Bettdecke in meine Kniekehlen kuschelte und schnurrend wieder einschlief. Und es werden heute noch so einige andere Dinge geschehen und darauf freue ich mich – egal was kommt.

Herzensgrüße, eure Kerstin