~ von der Raupe zum Schmetterling ~

Es ist nun ein paar Wochen her, da zeigte sich ein Bild von einer Raupe und einem Schmetterling vor meinem geistigen Auge bei der Meditation. Ich glaube es gibt wohl kaum ein Bild welches mehr für Wandlung, Veränderung, Transformation steht wie dieses.

Das Bild ist mir schon einige Male über den Weg gelaufen und in mir hat sich dabei irgendwie das Gefühl bzw. der Gedanke breit gemacht „Wenn ich nur hart genug an mir arbeite und mich immer weiter entwickel und alles anschau, durchforste und entwirre, dann werde ich zum Schmetterling.“ und so stieg in mir der Druck immer weiter zu kommen an. Weil ewig warten wollte ich ja nun auch nicht und vor allem wollte ich endlich mal fertig werden mit dem ganzem Sch***. Ich hatte sozusagen die Schn*** voll und wollte endlich mein Leben als Schmetterling genießen. Irgendwie ja vielleicht auch etwas verständlich.
Nun zeigte sich dieses Bild erneut – ich weiß leider gar nicht mehr welches Meditationsthema es war – und irgendwie verstand ich dieses Mal das Bild ganz anders. … … …
Ich habe tief in mir den Glauben, dass der große Geist, das Universum oder wie man es auch immer bezeichnen will, einen Plan für mich hat (für jeden einzelnen von uns) – ich habe eine Lebensaufgabe, ein Ziel, einen Auftrag und dieses Ziel kann ich nicht verfehlen. Alles was ich tu, wird mich irgendwie zu diesem Ziel bringen, auch wenn ich vielleicht ein paar Umwege gehe, so gelange ich aber doch immer zu diesem Ziel. Und wenn ich dieses Ziel erreicht habe, werde ich vermutlich sterben, weil mein Auftrag erfüllt ist.

Raupe pixabay

(Foto: pixabay)

Wir sagen nicht ohne Grund, dass wir ein Leben lang lernen und genau so ist es. Wir lernen ein Leben lang und wir entwickeln uns ein Leben lang. Welch Illusion erlag ich, dass ich dachte, ich könnte dies beschleunigen? Egal wie schnell die Raupe auch frisst, sie wird sich erst dann verwandeln, wenn ihre Zeit gekommen ist. Ich kann mich also von einem Prozess in den nächsten stürzen und ackern und an mir arbeiten, bis ich zu erschöpft bin um das Leben zu genießen oder ich lege zwischen all den Prozessen und Lernphasen auch mal Pausen ein. Ich werde mich dann verwandeln, wenn meine Zeit gekommen ist und die ist dann gekommen, wenn ich mein Ziel erreicht habe und sterbe. Ich finde es gar nicht traurig, sondern eher entspannend und tröstlich, denn da ich mein Ziel erreichen werde, werde ich mich auch verwandeln und bis dahin heißt es lernen. Und es ist auch nicht traurig, dass man stirbt, wenn das Ziel erreicht ist. Zumindest empfinde ich es so. (Schaut bitte ob dies für euch stimmig ist.)

Ich gehör zu den Menschen die sich sehr viel Druck selber machen. Ich erwarte viel von mir und selten ist es genug. Zwar habe ich meine Ansprüche schon heruntergeschraubt, aber ich möchte einfach der bestmögliche Mensch sein, der ich nur sein kann. Ein sehr hoher Anspruch, ich weiß. Nun hat mich die neue Betrachtung dieses Bildes beruhigt und mir eine ganze Menge Druck genommen. Denn … puuuh … da fließen die Tränen … in mir habe ich noch immer das Gefühl andere Menschen sind weiter als ich, sind besser als ich und können mehr als ich. Das liebe Thema der Zweifel und des Vergleichens. So oft habe ich daran schon gesessen und mir alles angeschaut, aber es ist so umfassend – ein Thema vieler, sehr vieler Menschen und Generationen. Ich weiß, ich bin gut. Ich gebe mein Bestes. Ich habe schon vielen Menschen und Tieren geholfen. Ich bin da, wenn ich gebraucht werde. Und doch seh ich halt all meine Baustellen, meine Themen die immer wieder aufploppen und angesehen werden wollen. Ich bin halt nicht perfekt, aber ich bin halt auch noch kein Schmetterling. Und wie ich im letzten Beitrag schrieb … der Weg der Heilung ist sehr lang und sehr verstrickt und verzweigt.
Es ist also gar nicht nötig zu rennen und sich in die Mitte aller Probleme und Themen zu stellen und auf einmal alle „erlegen“ zu wollen. Wie immer heißt es „step by step“.

Und vielleicht werden wir auch jeden Abend/Nacht zu einem Schmetterling, denn jeden Tag vollziehen wir eine Wandlung. 😉

Ich wünsche euch eine magische Zeit, voll Liebe, Freude und Dankbarkeit.

Alles Liebe, eure Kerstin