~ Hitze ~

20180726_091021 bearb Logo kleinerAktuell ist der Somme so heiß wie gefühlt noch nie. Wir alle schlafen des Nachts kaum, fühle uns oft müde und schlapp. Nicht viel besser geht es hier unseren Tieren. Auch ihnen macht die extreme Hitze zu schaffen.

Meine beiden Raubtiere schlafen viel und liegen fast ausschließlich rum. Nur mein Kater möchte trotz allem noch auf mir liegen und schmusen. Auch das Fressen wird schwieriger. Uns schmeckt zur Zeit ja auch nicht alles.

Warum ich das schreibe? Es ist nichts Neues für euch, das ist mir bewusst, aber ich erhalte viele Nachrichten in denen es um Tiere geht, die viel liegen, sich kaum bewegen wollen, keinen Appetit haben und sich „untypisch“ verhalten. Die aktuellen Temperaturen von 35°C sind ja auch untypisch und machen uns zu schaffen.

Was können wir tun? Bietet euren Tieren neben viel Wasser auch kühle und feuchte Plätze an. Wenn sie es mögen, dann könnt ihr das Fell etwas anfeuchten. Gebt ihnen viele kleine Mahlzeiten und möglichst wenige Trockenfutter, denn Trockenfutter ist wie ein Schwamm und nimmt alles Wasser auf. Es gibt einen Trick, wie man überprüfen kann, ob die Tiere dehydriert sind … nehmt eine Hautfalte zwischen Daumen und Zeigefinger und hebt sie an – geht sie schnell zurück, dann ist der Körper gut mit Wasser versorgt, aber wenn die Hautfalte stehen bleibt, dann sind sie am dehydrieren und ihr solltet unbedingt etwas tun … Wasser mit einer Spritze o.ä. ins Mäulchen geben oder eben, wenn es ganz schlimm ist, zum Tierarzt fahren für eine Infusion.

Einen Tipp habe ich für uns Menschen – füllt eine Wärmflasche mit kaltem Wasser und nehmt sie mit ins Bett, das hilft zumindest mir ungemein in der Nacht überhaupt einschlafen zu können.

Ich wünsche euch frohes schwitzen und denkt immer daran, in eine paar Wochen liegt wieder Schnee. 😉

Alles Liebe, eure Kerstin

P.S.: Schreibt mir gern eure Tipps, wie ihr euch und euren Tieren helft. Ich sammel sie und werde sie dann hier posten.