~ mein erstes Zuhause ist Mutter Erde ~

Ich fuhr gestern nach Berlin. Und leider sah ich wieder Menschen die ihren Müll achtlos wegwarfen oder in der U-Bahn die Füße samt Schuhe auf die Sitze packten oder die Füße gegen die Wand stellten. Nicht überall kann ich etwas sagen, denn manche Menschen wirken auf mich unberechenbar und da geht meine Sicherheit (leider) vor. Aber ich fragte mich, ob sie sich so auch in ihrem Zuhause verhalten. Liegt der Müll überall rum? Treten sie gegen die Wände? Stehen sie mit ihren Straßenschuhen auf dem Sofa?

Baumexperiment 2 kleinerIch weiß nicht ob ich pingelig bin, aber mein aller erstes Zuhause ist Mutter Erde und sie pflege ich so gut ich kann. Und dazu gehört für mich meinen Müll dort zu entsorgen wo es möglich ist (Papierkörbe etc.) und sorgsam mit dem öffentlichen Dingen umzugehen. Wie oft geh ich auf eine Toilette und frage mich warum (im saubersten Fall) unbenutzte Toilettenpapierfetzen auf dem Boden liegen. Passiert mir das, so hebe ich es auf, denn in meinem Badezimmer würde ich es auch aufheben. Diese Achtsamkeit, dieses Bewusstsein fehlt mir irgendwie bei so vielen Menschen und das auch in der spirituellen Szene. Es ist erschreckend. Egal wo es Veranstaltungen gibt, die Toiletten sehen immer schlimm aus. Warum muss das so sein? Warum wird mit dem Lebensraum, den wir alle nutzen – und ich spreche jetzt nicht nur von Toiletten, sondern auch von den öffentlichen Verkehrsmitteln, Parks, Wald, Straßen, Shoppingcentern etc. … warum gehen wir so damit um?

Ok, vielleicht kommt da meine innere Gouvernante zum Vorschein, aber mir ist es wichtig, denn ich möchte das man sich wohlfühlt und nicht nur in meinen vier Wänden sondern auch in unser aller Zuhause. Und das ist nunmal Mutter Erde.

Mich macht das im Moment sehr traurig.

Eure Kerstin