~ das Bedürfnis des Herzens einfach ein klein wenig Glück und Freude zu schenken ~

20170131_150548Ich holte meine Jacke von der Garderobe ab, gab meine Handtasche meinen Partner, damit er sie kurz hält und ich mich in Ruhe anziehen konnte. Wir lachten und scherzten. Wir hatten einen tollen Tag zusammen auf der Mineralienmesse. Irgendwann schweifte mein Blick ab und ich sah eine alte Frau im Rollstuhl sitzen. Sie saß seitlich am Rand und irgendetwas in ihrem Blick berührte mich tief. Immer wieder schaute ich sie an, während ich mich anzog.

Ich nahm wieder meine Handtasche an mich, irgendetwas in mir wollte nicht einfach so gehen. Wir hatten einen wunderschönen Tag zusammen und irgendwie wollte ich dieser Frau, die mich so sehr berührte, ebenso eine Freude machen. Ich ging an den Stand in der Vorhalle um ein kleines Herz zu kaufen. Ich hatte Angst, „Würde ich das richtige Herz in dieser großen Schale finden?“, aber das kleine rote Herz mit den weißen Punkten und der weißen Blüte zeigte sich mir sehr schnell und so kaufte ich es. Es kam nicht die Welt, nur diesen einen symbolischen Euro, aber für mich steckte mehr dahinter. Ich bat meinen Partner kurz zu warten und ging zu der Frau im Rollstuhl, die nun nicht mehr allein war, sondern von ihrem Mann zur Garderobe gefahren wurde und sprach sie an. Beide schauten mich sehr verwundert an, als ich sie ansprach. „Entschuldigung, ich möchte ihnen das gern schenken.“ Sie schauten mich sehr überrascht an. „Wieso?“ „Einfach nur so. Weil es mir ein Bedürfnis ist.“ Ich wollte nichts von ihnen, kein Geld und auch sonst nichts anderes. Es war nur ein Geschenk, ganz ohne jede Erwartung. Ich wollte einfach nur etwas Freude schenken und überraschen. Ich war sehr froh, als die Frau ihre Hand umdrehte und das Herz annahm. Ich wünschte ihnen noch einen wunderschönen Abend, drehte mich um und ging. Ich hatte Tränen in den Augen. Warum, weiß ich nicht, aber irgendwie berührte es mich sehr, wie der Mann sich liebevoll um seine Frau kümmerte.

Ich selber habe keine Großeltern mehr und ich weiß nicht, ob das dabei eine Rolle spielte, ich weiß nur, dass ich einfach nur das Bedürfnis hatte dieser Frau dieses kleine Herz zu schenken.

Ich ging zu meinem Partner und er sagte mir, dass der Mann mir nachgeblickt hat und den Kopf schüttelte. War es Unverständnis? War es zu überraschend? War es unverschämt von mir? Ich weiß es nicht.

Auf der Fahrt nach Hause dachte ich viel darüber nach. Ja, ich bin anders und es ist nicht das erste Mal, dass ich so etwas tue. Ich tu es von ganzem Herzen und es macht mir so viel Freude. Es ist nichts Alltägliches und vermutlich passiert so etwas auch nicht jedem, aber wenn es denn passiert, dann ist es doch etwas Schönes oder? Ich frage mich, ob ich hätte mehr sagen sollen. Hätte ich mich erklären sollen?

Ich weiß nicht, wie dieses alte Ehepaar darüber denkt, aber ich wünsche mir sehr, dass sie sich einfach freuen und ein kleines Lächeln auf den Lippen haben.

© Kerstin – Am 8. November 2015 geschrieben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s