~ Drachenreise zur 11. Rauhnacht ~

20161210_182854_001-bearb-logo-kleinerIch fand mich in der Höhle meines Feuerdrachen Dargos wieder und sah über die Wälder, Seen und Wüsten meiner Anderswelt. Wir flogen hinunter auf die große Lichtung im Wald, zu all den anderen Krafttieren. Sie warteten bereits und die Begrüßung war herzlich und liebevoll. Gemeinsam breiteten wir eine große Picknickdecke aus, auf der wir alle gemeinsam saßen und aßen. Es war ein harmonischer Kreis. Ich war im Gespräch mit Hund, Katze, Schwein, Bär, Kranich, Adler, Löwen(rudel), Pferden, Nashorn, Einhorn, Pegasus, Drachen und mehr, als über uns ein mir unbekannter blauer Drache kreiste. Er stand am Himmel und brüllt laut. Niemand kannte ihn und ich wusste nicht was er wollte. Ich konnte ihn nicht verstehen und alle Versuche mit ihm zu sprechen verpufften unter seinem Gebrüll. Er griff uns nicht an und er spie auch kein Feuer. Also stieg ich auf Dargo und wir flogen zu dem Drachen, der sich augenblicklich umdrehte und davon flog. Wir folgten ihm, denn offenbar war es das, was er gewollte hatte.
Am Horizont zogen schwarze Wolken auf und wir fanden uns am Rande eines Ozeans wieder. So weit war ich bisher noch nie gereist. Allerdings waren es keine Wolken, die wir da sahen. Es war eine riesige Wasserwand, ein Tsunami, der auf das Land zurollte. Sofort wurde die Lichtkuppel sichtbar, welche das Land vor Angriffen schützte und das Wasser prallte gegen sie ohne das auch nur ein Wassertropfen hindurchdrang. Mein Herzschlag war stark und die Erleichterung groß. So viel hätte passieren und zerstört werden können und all die Tiere …
Über dem Ozean tobte ein Sturm. Heftig und mächtig. Welch Anblick. Es kribbelte in mir und so stieg ich auf den blauen Sturmdrachen und wir flogen mitten in den Sturm über den Ozean. Die Sturmböen zogen und zerrten an mir, aber ich saß sicher und so klar auf diesem Sturmdrachen, dass sie mir nichts anhaben konnten. Blitze sausten an mir vorbei und ich konnte ihre Energie spüren. Der Donner vibrierte in meinem Körper und immer wieder erfasste mich eine Sturmböe. Ich flog so schnell wie noch nie zuvor. Ich bin Sturmfrau und nun mit einem Sturmdrachen gesegnet.

Es existiert beides in mir, zeitgleich – Sturm und Liebe & Harmonie. So ein Genuss. Zu stürmen ohne zu schaden und zu lieben ohne Grenzen. Welch Gnade.

~© Kerstin Kochler